Christoph Hörstel verlässt die Neue Mitte

neuemitte310hoerstelrausBerlin, 27.08.2013 – Völlig überraschend zog sich der Gründer und bisherige Vorsitzende der Partei Neue Mitte aus der Partei zurück. Hörstel legte den Vorsitz nieder unt trat aus der Partei aus. Als Grund nannte Hörstel ein zu schnelles Wachstum der Partei und daraus resultierende interne Spannungen. Eien kompletten Rückzug aus der aktiven Politik bedeute dieser Schritt jedoch nicht, vielmehr strebt Hörstel die Gründung einer neuen Partei „Deutsche Mitte“ an, die er als Nachfolgeorganisation angab. Seine Kandidatur als Direktkandidat in seinem Wahlkreis in Potsdam hält Christoph Hörstel aufrecht, wird zur Bundestagswahl also wie vorgesehen antreten.

Eine offizielle Pressemitteilung wurde bislang weder von Hörstel noch von der Neuen Mitte abgegeben. Die Partei arbeitet derzeit den Ausstieg Hörstels auf und sieht hier die Chance für eine Neuorientierung, während ein Teil der Mitgliedschaft daran denkt, Hörstel in die neu zu gründende Deutsche Mitte zu folgen. Derzeit dürfte die Lage innerhalb der Neuen Mitte recht unübersichtlich sein. Das schnelle Wachstum einhergehend mit dem mit Gründung eilig aus dem Boden gestampften Parteiprogramm, das noch nicht als endgültig anzusehen ist, stellt tatsächlich ein grosses Problem dar. Eine sinnvolle und einheitliche Öffentlichkeitsarbeit braucht eine klare Linie, die erst noch endgültig zu finden wäre. Hier wird für die nächsten Monate viel an Diskussionsbedarf entstehen, auch was einzelne Strömungen innerhalb der Partei anbelangt, die es entweder unter einen Hut zu bringen oder im Zaum zu halten gilt.