Neue Mitte als politische Partei zugelassen

neuemitte310Erst vor wenigen Wochen offiziell als Partei gegründet, wurde die von Christoph Hörstel initiierte NEUE MITTE (NM) nun offiziell zur Bundestagswahl 2013 in allen Bundesländern durch den Bundeswahlvorstand zugelassen. In der öffentlichen Sitzung des Bundeswahlausschusses wurden die eingereichten Eckdaten vorgetragen. Der in der Sitzung anwesende Bundesvorsitzende Christoph Hörstel erhielt noch Gelegenheit zu einer zusätzlichen Stellungnahme und konnte seit einreichen des Antrags weitere Erfolgs- und Tätigkeitsmeldungen vortragen. Die Mitglieder des Bundeswahlausschusses stellten einstimmig fest, dass alle Kriterien an eine Partei und deren Arbeit erfüllt werden, die Partei in jedem Bundesland über einen Landesverband verfügt und stimmten damit für die Zulassung der Partei NEUE MITTE zur Bundestagswahl 2013.

Die NEUE MITTE steht für mehr Ethik in der Politik und fordert einen ehrlicheren und gerechteren Umgang der Politik und Verwaltung mit allen Bürgern sowie verschiedene gesellschaftliche Reformen, die von faulen Kompromissen und unnötigem Lobbyismus wieder weg führen. Man hat sich vor allem einen gerechten Frieden ohne „out of area“ Einsätze der Bundeswehr und sozialen Fortschritt auf die Fahnen geschrieben und möchte verkrustete Strukturen in den Parlamenten aufbrechen, die bereits seit Jahren jeden echten Fortschritt und dringend nötige Reformen verhindern und in eine zu umfangreiche Fremdbestimmung durch nicht gewählte EU-Gremien führen.

Die Partei war im Mai mit knapp 500 Mitgliedern in wenigen Regionen gegründet worden. Heute sind es bereits über 700 Mitglieder in allen Bundesländern und überall in eigenen Landesverbänden organisiert. Eine so junge Partei befindet sich natürlich noch im Aufbau und muss sich in einigen Bereichen noch selbst finden, lädt aber jede Person herzlich ein, mitzumachen, die sich mit den Zielen identifizieren kann und wirklich etwas im Land verändern möchte. Natürlich wird das nicht von heute auf morgen zu schaffen sein, um so wichtiger ist es, jetzt und heute mit der Arbeit zu beginnen. Dieser Gedanke hat im Mai zur Gründung der NEUEN MITTE geführt.

Nun kommt es darauf an, ob in der knappen Zeit bis zum Ende der Frist genügend Unterstützerunterschriften gesammelt werden können, um die Neue Mitte auch auf die Wahlzettel zu bekommen.

Nähere Informationen: neuemitte.tv