Bundesrat soll Bestätigungslösung gegen Telefonwerbung beschließen

Einen Beschluss der „Bestätigungslösung“ gegen unerlaubte Telefonwerbung fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) anlässlich der heutigen Bundesratssitzung. Der Länderkammer liegt ein entsprechender Antrag von NRW, Berlin und Rheinland-Pfalz vor. Er sieht vor, dass Verträge, die durch unerlaubte Telefonwerbung
zustande kommen, nur wirksam werden, wenn Verbraucher sie anschließend beispielsweise per Brief oder E-Mail bestätigen. Der vzbv fordert dies seit Jahren.

„Wer am Telefon überrumpelt wird, steckt anschließend nicht automatisch in teuren Verträgen. Der Telefonterror wird abnehmen, wenn er sich wirtschaftlich nicht mehr lohnt“, erklärt Vorstand Gerd Billen. Der Bundestag müsse den Beschluss der Länderkammer anschließend schnellstmöglich umzusetzen.
Quelle: Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. – vzbv